Sushi und Fußball: Kulturaustausch zwischen Japan und dem Westen

Japan und die westliche Welt haben bereits seit Langem eine faszinierende Wirkung aufeinander. Das liegt unter anderem auch daran, dass Japan sich während der Tokugawa-Zeit (1603-1854) vollkommen von der Außenwelt abgeschottete hatte. Dennoch war es einigen holländischen Händlern möglich, einzigartige Kunsthandwerke aus Japan nach Europa zu bringen. Das Porzellan aus Arita zum Beispiel faszinierte den Kurfürsten von Sachsen so sehr, dass dieser 1710 die berühmte Meißner Porzellanmanufaktur gründen ließ. Mittlerweile ist der Kulturaustausch deutlich offener - hier ein kurzer Überblick über die Highlights.



"Osaka, Japan" by Pedro Szekely (CC BY-SA 2.0)


Sport

In Europa ist kaum eine Sportart so beliebt wie der Fußball. Die FIFA gibt es bereits seit 1904 und die erste WM wurde 1930 ausgetragen. Auch die Japaner haben ihre Liebe für den Fußball entdeckt, doch ist die erste Profiliga des Landes deutlich jünger, sie wurde erst 1993 gegründet. Die japanische Nationalmannschaft konnte sich dennoch für die diesjährige WM in Russland qualifizieren. Am 19. Juni wird das Team bei seinem ersten Spiel auf Kolumbien treffen. Den Kolumbianern wird mit einer Wettquote von 1,83 eine bessere Chance für einen Sieg ausgerechnet. Wer für das Spiel dennoch Fußballwetten auf Japan abschließen möchte, der kann mit einer Wettquote von 4,90 rechnen. Zu den traditionellen japanischen Sportarten, die ihren Weg in die westliche Welt fanden, gehören vor allem zahlreiche Kampfkünste, auch Budō genannt. Dazu zählen unter anderem Jiu Jitsu, Judo, Karate, Kendō und Aikidō, die mittlerweile in zahlreichen Kampfkunstschulen auf der ganzen Welt unterrichtet werden. Außerhalb Japans weniger häufig ausgetragen, aber dennoch äußerst bekannt ist auch die japanische Kampfsportart Sumō.



"Kendo - Face your enemy" by Eddiepics (CC BY-ND 2.0)


Popkultur

Amerikanische Serien sind nicht nur in Europa, sondern auch in Japan sehr beliebt. Shows wie 24, Alias, Lost, Heroes, Bones, The Closer und Prison Break haben auch in dem asiatischen Land eine treue Gefolgschaft. In vielen japanischen Serien führen die Hauptcharaktere ein relativ normales Leben. Sie gehen zur Schule, zur Uni oder arbeiten im Büro. Viele amerikanische Shows jedoch lassen einen jedoch einen Einblick in das Leben eines Forensikers oder eines Mitglieds einer Antiterroreinheit erhaschen. Das trägt sicherlich zur Faszination bei. Die absoluten Exportschlager der japanischen Popkultur sind Mangas und Animes. Die "Cool-Japan"-Welle schwappte vor allem Ende der 90er Jahre in Richtung Westen. Shows und Comics wie Pokémon und Sailor Moon machten Japan zu einer eigenen Marke. Mittlerweile sind Mangas und Animes wie One Piece, Dragon Ball Z und Detektiv Conan nicht nur in Japan, sondern auch in den USA und Europa Kult.


Essen

Wer heutzutage durch größere Städte wie Tokio, Kyoto oder Osaka spaziert, der braucht nicht lange, um ein italienisches oder französisches Restaurant zu finden. Zudem hat Japan den Brauch, am Valentinstag Schokolade zu verschenken, schnell aufgeschnappt. Wenn die Schokolade von Herzen kommt, sogenannte Honmei choko 本命チョコ, ist sie am besten selbst gemacht.



"Shrimp Tempura Roll" by Clotee Pridgen Allochuku (CC BY 2.0)


Japanische Restaurants findet man ebenfalls immer häufiger außerhalb Japans. Als besonders beliebt hat sich die japanische Spezialität Sushi herausgestellt. Die Häppchen findet man heutzutage in fast allen Supermärkten. In einigen Ländern gibt es sogar bereits Eigenkreationen, man denke zum Beispiel nur an die California Roll.


Der Westen und Japan üben eine nicht enden wollende Faszination aufeinander aus. Von der California Roll über Honmei choko bis hin zum Porzellan - manchmal entstehen durch den Kulturaustausch ganz neue Traditionen und Bräuche, die unser Leben bereichern.