Berichte aus der Kategorie „A-F“

  • Borderlands 3
    42 50 Punkten
    2,1
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Eine völlig neue Stufe des Wahnsinns.


    Obwohl seit dem Release des zweiten Teils bereits sieben Jahre vergangen sind, verschwand das Borderlands-Franchise nicht in der Vergessenheit. Ob nun umfangreiche DLCs, ein Pre-Sequel oder eine Telltale-Variante, Fans durften sich weiterhin das Vault-Hunter-Gewand überwerfen.


    Der lautstarke Wunsch nach einer vollwertigen Haupt-Fortsetzung war jedoch vorhanden – und diese Rufe hat Entwickler Gearbox Software nun endlich erhöht. Und verspricht mehr Waffen, mehr Erkundungsmöglichkeiten, mehr Wahnsinn.


    Ob Borderlands 3 die Vorgänger tatsächlich hinter sich lassen und elegant ein neues Loot-Shooter-Niveau erreichen kann, das verraten wir euch in unserem Test!



    Neue Helden für neue Schurken


    Handsome Jack ist tot, die Galaxie ist wieder sicher. Möchte man meinen. In altbekannter Sequel-Manier wird die Bösewichter-Lücke jedoch direkt wieder von neuen Fieslingen gefüllt, denen es ebenfalls nach Macht und Zerstörung giert.


    [Weiterlesen]
  • Astral Chain
    44 50 Punkten
    1,7
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Never break the chain!


    2006. Capcom schließt die renommierte Entwicklerschmiede Clover Studio. Schon damals sind wir uns aber sicher, dass die Entwickler ohne Frage auf beiden Beinen landen und spielerisch nun erst recht Vollgas geben werden.


    Oktober 2007. Die ehemaligen Clover-Mitarbeiter gründen PlatinumGames. Der Beginn einer beachtlichen Erfolgsgeschichte, aus der erfolgreiche sowie unglaublich kreative Werke wie MadWorld, Bayonetta 1 & 2 und auch Nier: Automata hervorgegangen sind.


    Kaum verwunderlich also, dass wir jeden neuen Titel aus dem Hause PlatinumGames voller Vorfreude erwarten und bereits früh von einem weiteren Videospiel-Homerun ausgehen. Und noch weniger verwunderlich, dass das Studio auch beim Switch-Debüt den Entwicklungsschläger mit Schmackes schwingt und mit Astral Chain in (beinahe) jeglicher Hinsicht ins Schwarze trifft.



    Keine Zukunft ohne Bedrohung


    Eine Zukunftsvision ohne finstere Bedrohung? Undenkbar! Astral Chain bildet da keine Ausnahme:

    [Weiterlesen]
  • Control
    41 50 Punkten
    2,3
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Kontrolliertes Chaos


    Blickt man auf die (überschaubare) Veröffentlichungsliste des finnischen Entwicklerstudios Remedy, sieht man die klare Definition der altbekannten „Klasse statt Masse“-Formel.


    Lassen sich die Werke nämlich gerade noch so an zwei Händen abzählen, zeugen Titel wie Max Payne 1 & 2, Alan Wake sowie Quantum Break von ganz besonderer Qualität. Immerhin wurden hier nicht nur Gameplayelemente revolutioniert, auch erzählerisch ging man neue, teils abgedreht übernatürliche Pfade.


    Mit Control will Remedy diesen Studioeigenschaften treu bleiben. Doch wird man dem ungemein hohen Qualitätsanspruch dabei erneut gerecht? Wir verraten es euch in unserem Test!



    Die schnellste Beförderung der Gaming-Geschichte


    Die Vergangenheit hat Protagonistin Jesse Faden übel mitgespielt, doch nun scheinen all diese Sorgen ein Ende zu haben: Immerhin hat sie endlich das in New York verborgene Federal Bureau of Control ausgemacht, das sich mit paranormalen Ereignissen auf

    [Weiterlesen]
  • Fire Emblem: Three Houses
    43 50 Punkten
    1,9
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Die beste Medizin für beinharte Strategie-Muffel!


    Ich gebe es zu: Strategie-Games haben mich immer unfassbar gelangweilt. Selbst die Fire Emblem-Saga konnte mich aufgrund des auf geschickte Taktikzüge getrimmten Gameplays nicht fesseln – obwohl Charaktere sowie grundlegende Handlung definitiv zu gefallen wussten!


    Mit dem Switch-Debüt wollte ich der Reihe dann aber doch eine neue Chance geben. Immerhin kann man sich ja nicht auf ewig in der Anti-Genre-Ecke aufhalten, Fire Emblem: Three Houses könnte ja DER Titel sein, der vorherige Aversionen aus der Welt schafft.


    Und nach einem fordernden Anstieg, dem unzählige Spielstunden und schlaflose Nächte voller feinster Taktik-RPG-Unterhaltung kann ich mit Fug und Recht behaupten: Fire Emblem hat mich eines Besseren belehrt!



    Ein Kontinent, drei Reiche


    Der Kontinent Fódlan blickt trotz einer Teilung in drei große Reiche auf eine lange Zeit des Friedens zurück. Obwohl es zwischen dem Adrestianischen Kaiserreich, dem

    [Weiterlesen]
  • Days Gone
    41 50 Punkten
    2,3
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Wenn Red Dead Redemption 2 auf Last of Us trifft.


    Überambitionierte Exklusivtitel, das kann Sony. Nun will auch das hauseigene Bend Studio sich daran versuchen und liefert mit Days Gone einen Open-World-Titel, der auf den ersten Blick unheimlich bekannt vorkommt (offene Spielwelt, Zombie-ähnliche Gegner, viel zu sammeln und zu entdecken), sich beim ausgiebigen Anspielen jedoch als facettenreiche Wundertüte herausstellt.


    Doch lohnt sich eine Anschaffung dieser Wundertüte tatsächlich oder sollte man das Endzeitszenario dann doch lieber aussetzen und sich anderen Exklusivtiteln zuwenden?


    Ich habe mich für euch auf mein (virtuelles) Bike geschwungen und habe das (virtuelle) Oregon durchforstet, um euch einen (realen) Test und somit die passende Antwort zu bieten – viel Freude!



    Überlebenskampf im Staate Oregon


    Man kennt es: Ein Virus stürzt die Menschheit ins Chaos und ebnet menschlichen Schicksalen den Weg, die zum Dünger für unvergessliche Gaming-Erlebnisse werden.

    [Weiterlesen]
  • Devil May Cry 5
    44 50 Punkten
    1,7
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Totgeglaubte Dämonen leben länger.


    2010 konnte man weltweite Fanherzen brechen hören. Anstatt Devil May Cry 4 mit einer ähnlich wuchtigen Fortsetzung zu beschenken, kündigte Ninja Theory auf der Tokio Game Show das Reboot DmC: Devil May Cry an und liefert ein qualitativ ansprechendes Game ab, das an das einzigartige Feeling des Originals aber nur schwer rankam.


    Auf der E3 2018 nahm es sich Capcom somit zur Aufgabe, die Wunden der Fangemeinde zu heilen – und schoss mit der Ankündigung von Devil May Cry 5 und der Wiederkehr der beliebten Charaktere fast schon über das Ziel hinaus. Die Vielzahl an lautstarken Reaction-Videos im Internet spricht da Bände.


    Und nun halte ich – mehr als 11 Jahre nach der Veröffentlichung von Devil May Cry 4 am 31. Januar 2009 – endlich die lange herbeigesehnte Fortsetzung in meinen Händen. Doch weinen die Teufel nun vor Freude oder vor Trauer? Ich habe mir Knarren und Schwert gegriffen und gebe euch in diesem Test die Antwort!



    Neue

    [Weiterlesen]
  • Disgaea 1 Complete
    42 50 Punkten
    2,1
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Wenig Neues, aber trotzdem ein höllisch gutes Abenteuer!


    Die einen kriegen ein Kuchen, Entwickler Nippon Ichi Software spendiert ihrem Erfolgshit aus dem Jahre 2003 zum 15-jährigen Jubiläum gleich einen HD-Remaster!


    Disgaea 1 Complete transportiert Serienkenner und -neulinge zu den Anfängen der Reihe zurück, verzichtet dabei jedoch auf eine ellenlange Verbesserungsliste.


    Ob der Nostalgietrip aber dennoch einen Blick wert ist oder gnadenlos im Schatten des im Vorjahr veröffentlichten Disgaea 5 Complete verschwindet, das sagen wir euch in unserem Test.



    Unschönes Erwachen


    Langschläfer bestraft das Leben. Bestes Beispiel: Prinz der Unterwelt Laharl, der nach zwei Jahren aus seinem Schläfchen erwacht und erfahren muss, dass das plötzliche Ableben seines Vaters sein Reich in feindliche Hände gespielt hat.


    Gemeinsam mit dem kümmerlichen Rest seiner Dienerschaft lässt er sich trotz aller Rückschläge aber nicht hängen und sagt den gegnerischen Schergen direkt den Kampf

    [Weiterlesen]
  • Fist of the North Star: Lost Paradise
    43 50 Punkten
    1,9
    gut
    Noch keine Empfehlungen!


    Yakuza meets Mad Max


    Sich alle Jahre wieder ins gemachte Nest zu setzen wird irgendwann auch langweilig.


    Kein Wunder also, dass das Ryu ga Gotoku Studio sich nicht durchgehend auf die Entwicklung der mittlerweile legendären Yakuza-Reihe versteift, sondern mit Titeln wie Binary Domain oder dem kommenden Judge Eyes gelegentlich auch mal ein kleines Experiment wagt.


    Mit Fist of the North Star: Lost Paradise geht das Studio dann sogar noch ein größeres Wagnis ein. Anstatt sich nämlich auf eine eigenes kreierte IP zu stützen, greift man sich hier einen DER Manga- und Anime-Klassiker schlechthin.


    Ob sich dieser Mut ausgezahlt und die altbekannte Yakuza-Wucht zu spüren ist? Das erfahrt ihr in unserem pre-apokalyptischen Test!



    Die Legende aus dem Westen


    Fist of the North Star darf man ohne jede Frage als japanischen Klassiker bezeichnen.


    In 27 Bänden erzählten die Mangaka Buronson und Tetsuo Hara die ebenso packende wie auch blutige Geschichte von Kenshiro, der sich

    [Weiterlesen]
  • Dragon Quest XI: Streiter des Schicksals
    44 50 Punkten
    1,7
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Zurück zu den JRPG-Wurzeln als ultimative Erfolgsformel!


    Deutsche Fans mussten sehr lange warten, bis sie einen vollwertigen Hauptableger der weltweit bekannten und beliebten Dragon Quest-Reihe endlich wieder auf einer Heimkonsole spielen durften. Immerhin folgten nach dem Playstation-2-Release von Dragon Quest VIII im Jahr 2006 entweder 3DS-Titel, Musou-Spin-Offs (beide mit deutscher Veröffentlichung) oder gar ein MMO-RPG (Japan only).


    Mit Dragon Quest XI: Streiter des Schicksals endet jetzt nicht nur die Konsolen-Durststrecke, gleichzeitig feiert Square Enix auch die Rückbesinnung auf traditionelle JRPG-Tugenden, die viele Zocker bereits seit frühster Kindheit mit sich tragen.


    Geglücktes Vorhaben oder katastrophaler Rückschritt in angestaubtes Terrain? In unserem Test verraten wir es euch!



    Das kennen wir doch?


    Ein ganz normaler Dorfbewohner? Mitnichten! Denn der stumme Hauptheld von Dragon Quest XI: Streiter des Schicksals ist – wie sollte es bei einem typischen

    [Weiterlesen]
  • Detroit: Become Human
    42 50 Punkten
    2,1
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Emotionale Daseinsfindung mit Tränen-Garantie


    Videospielentwickler Quantic Dream kann eine Sache sehr gut: Mir mit fiesen Entscheidungen und emotionalen Momenten so richtig den Tag vermiesen. Und gleichzeitig meine Tränendrüsen ordentlich in Anspruch nehmen.


    Mit Detroit: Become Human wollen die Fieslinge mich allerdings erneut in die verzwickte Entscheidungsmühle werfen und neben einer erneut tiefgehenden Handlung gleichzeitig auch an der Gameplay-Front ein neues Level erreichen.


    Ob das wirklich gelungen ist? Ich habe mich mit ausreichend Zeit, emotionalem Panzer und Taschentüchern bewaffnet und liefere euch hier die Antwort!




    Alles begann mit einem Kurzfilm


    2012 veröffentlichte Quantic Dream einen Kurzfilm namens Kara, der die Geburt eines weiblichen Androiden begleitete. Mit der Objektifizierung seines Daseins konfrontiert, zeigte der Android urplötzlich Emotionen und wurde gnadenlos zur Vernichtung freigegeben. Ein Vorgang, der nur durch das emotionale

    [Weiterlesen]