Berichte aus der Kategorie „Game Reviews“

  • Ghost of Tsushima: Director's Cut
    46 50 Punkten
    1,4
    sehr gut
    Noch keine Empfehlungen!


    Erneutes Eintauchen in einen japanischen Videospieltraum.


    Mehr Ghost of Tsushima geht immer! Eine Aussage, die ein Großteil der PS4-, wahrscheinlich sogar der Gaming-Community direkt unterschreiben würden. Immerhin sprengte das Action-Adventure aus dem Hause Sucker Punch letztes Jahr alle Erwartungen und katapultierte sich damit verdient auf die Spitzenpositionen zahlreicher Top-Listen.


    Und während sich das Warten auf den (bis dato noch nicht angekündigten, sich aber laut etlichen Gerüchten bereits in der Entwicklung befindenden) Nachfolger sicherlich noch in die Länge ziehen wird, bekommen Samurai-Freunde mit dem Director's Cut nun die optimale Gelegenheit geboten, mit Jin Sakai erneut in den Kampf gegen eine schier unbesiegbare Mongolenarmee zu ziehen – und dabei in den Genuss technischer sowie spielerischer Verbesserungen und einer völlig neuen Insel zu kommen.


    Doch ob sich das kostenpflichtige Upgrade wirklich lohnt oder das Entstauben des Katanas getrost bis zur

    [Weiterlesen]
  • NEO: The World Ends with You
    44 50 Punkten
    1,7
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Back to Shibuya: Das stylishste Todesspiel der JRPG-Geschichte geht in die zweite Runde!


    Erweist sich der Erstling einer brandneuen Gaming-IP als unverhoffter Verkaufsschlager, darf man die Ankündigung eines Nachfolgers mit hoher Wahrscheinlichkeit alsbald erwarten. Zumindest empfand ich diesen Ablauf als Selbstverständlichkeit, durfte ich das Ganze im Laufe meiner mehrjährigen Videospielkarriere doch bereits oftmals beobachten, wurde 2007 von The World Ends with You allerdings eines Besseren belehrt.


    Obwohl der grandiose DS-Titel weltweit journalistisches Lob einheimste und rasant die Charts stürmte, hüllte sich Square Enix erstaunlicherweise in Schweigen. 2012 und 2014 durften Fans kurzzeitig die Luft anhalten, schien sich doch ein Sequel-Reveal anzubahnen, schlussendlich handelte es sich dabei jedoch nur um die (zugegeben gelungenen) iOS- und Android-Umsetzungen des ersten Abenteuers.


    2018 schüttelten die Entwickler dann aber heftiger am Hoffnungsbaum, brachten das JRPG mit

    [Weiterlesen]
  • The Great Ace Attorney Chronicles
    43 50 Punkten
    1,9
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Wenn Phoenix Wrights Vorfahre Anwaltsvollgas gibt, glüht der Zeigefinger!


    Spin-Offs japanischer Videospielserien sind vor allem für langjährige, loyale Fans ein zweischneidiges Schwert, Fluch und Segen zugleich. Einerseits freut man sich natürlich, sein favorisiertes Franchise aus einer völlig neuen Perspektive erleben zu dürfen, muss andererseits aber auch befürchten, erst nach einem ausgiebigen Sprachkurs und teurem Import in den Genuss dieser Erfahrung zu kommen – denn eine Veröffentlichung außerhalb Japan ist definitiv keine Selbstverständlichkeit!


    Und lange Zeit war ich mir sicher, dass Capcom gar nicht erst nicht versuchen würde, den Ausflug der Ace Attorney-Reihe in das 19. Jahrhundert lokalisiert auf den deutschen Markt zu bringen. Sicherlich waren weder das 2015 erschienene The Great Ace Attorney: Adventures noch das zwei Jahre später folgende The Great Ace Attorney 2: Resolve Rohrkrepierer, die Fortsetzung erfreute sich nach dem insgesamt eher mäßig angenommenen

    [Weiterlesen]
  • Akiba's Trip: Hellbound & Debriefed
    28 50 Punkten
    4,0
    ausreichend
    Noch keine Empfehlungen!



    Abgedrehte Vampirjagd durch Japans Otaku-Paradies.


    Der Wahnsinn feiert einen besonderen Geburtstag! Zehn Jahre ist es her, dass Akiba's Trip das Licht der Gaming-Welt erblickte, allerdings exklusiv japanische PSP-Besitzer erfreute. Der Rest der Welt ging zunächst leer aus, kam aber immerhin mit dem 2014 veröffentlichten Sequel Akiba's Trip: Undead & Undressed in den Genuss der wilden Acquire-Sause.


    Vier Fortsetzungen, eine Manga-Reihe und ein Anime später ist es nun also an der Zeit, das Franchise-Jubiläum gebührend zu feiern – und zwar mit einer Remaster-Fassung des Erstlings, die endlich auch den westlichen Fans zugänglich gemacht wird und nervige (und oftmals überteuere) Import-Spielchen somit gezielt unnötig macht.


    Doch lohnt sich der generalüberholte Ausflug ins virtuelle Akihabara des Jahres 2011 in Akiba's Trip: Hellbound & Debriefed überhaupt? Oder kann man die Feierlichkeiten getrost auf ein erneutes Durchspielen des aktuellen Nachfolgers Akiba's Beat beschränken? Nur

    [Weiterlesen]
  • The Silver Case 2425
    0 50 Punkten
    -
    Keine Endnote
    Noch keine Empfehlungen!



    Gedanklich fordernder Crime-Noir-Mindfuck mit unverkennbarem SUDA51-Charme.


    Abgedreht, atmosphärisch, einzigartig - The Silver Case ist definitiv ein SUDA51-Titel!


    Hinter meinem Fazit zum PS4-Remaster des 1999 veröffentlichten SUDA51-Werks stehe ich bis heute. Immerhin dachte ich, dass ich dieses nach Beenden meines Tests im Juli 2017 gedanklich ad acta legen, mich beruhigt anderen aktuellen Releases widmen könnte. Falsch gedacht: Noch lange kehrte ich zu diesem Visual Novel zurück, ließ das Erlebte Revue passieren, spielte wichtige Ereignisse vor meinem geistigen Auge nochmal durch, um eventuell noch mehr Licht ins verwirrende Dunkel zu bringen.


    Vier Jahre später darf ich abermals in diese Welt eintauchen, nicht nur The Silver Case, sondern auch dessen Nachfolger The 25th Ward: The Silver Case auf Herz und Nieren prüfen und mein Gedankenspiel somit endlich fortsetzen. Doch ob das Handlungskombination im Switch-exklusiven The Silver Case 2425 tatsächlich die alte Faszination

    [Weiterlesen]
  • Ys IX: Monstrum Nox
    40 50 Punkten
    2,4
    befriedigend
    Noch keine Empfehlungen!



    Von der Insel ab in die Gefängnisstadt.


    An die Abenteurerrente scheint der (in RPG-Kreisen mittlerweile legendäre) Held Adol Christin noch lange nicht zu denken. Obwohl dieser mit der europäischen Veröffentlichung von Ys VIII: Lacrimosa of Dana im Jahr 2017 nämlich sein 30-jähriges Jubiläum feierte, also stolz erhobenen Hauptes in den Ruhestand hätte wechseln können, setzt er seine ereignisreiche Reise einfach fort – und schickt sich an, mit Ys IX: Monstrum Nox ein neues Serienhighlight abzuliefern.


    Ein Vorhaben, bei dem ihm Entwicklerstudio Nihon Falcom auch dieses Mal unterstützen möchte. Und Adol für seinen Trip in die unheilvolle Gefängnisstadt Balduq nicht nur mit neuen Verbündeten, sondern auch mit einzigartigen Fähigkeiten ausstattet, die das Facettenreichtum des Gameplays gezielt erweitern und dadurch einen fortschrittlichen Meilenstein für die gesamte Reihe markieren sollen.


    Für meinen Test habe ich knapp 40 Stunden lang mein virtuelles Schwert geschwungen und

    [Weiterlesen]
  • Scarlet Nexus
    42 50 Punkten
    2,1
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Erstklassige Brainpunk-Stimulation für die Anime-Rezeptoren.


    Die Risikobereitschaft in der Videospielindustrie wird gefühlt immer geringer. Weshalb sollten große Entwicklerstudios und Publisher unnötige Experimente wagen, mit brandneuen IPs potenziell gegen eine Verlustmauer donnern, wenn der Verlass auf eine bereits etablierte Serie bedeutend erfolgsversprechender ausfällt?


    Zum Glück stolpert man mit Blick auf aktuelle Release-Listen immer wieder über überraschende Ausnahmen, entdeckt unbekannte Titel, die den Anfang einer umfangreichen Reihe markieren könnten. Beispielsweise Code Vein, mit dem die Bandai Namco Studios 2019 Gamer in eine völlig neue Welt einluden und damit presseseitig zwar nur im soliden Wertungsmittelfeld landen, dafür aber knapp fünf Monate nach Veröffentlichung die Verkaufsmarke von eine Millionen Kopien durchbrechen konnten.


    Der perfekte Grund also, mit einem weiteren IP-Start abermals nach den Sternen zu greifen und am Ende eines ambitionierten

    [Weiterlesen]
  • Ratchet & Clank: Rift Apart
    44 50 Punkten
    1,7
    gut
    Noch keine Empfehlungen!



    Phänomenales PS5-Feuerwerk im Pixar-Look.


    Vor dem Niederschreiben dieser Zeilen musste ich mehrfach die Google-Suche bemühen, konnte ich es doch kaum glauben, dass seit der Veröffentlichung des allerersten Ratchet & Clank-Teils für die PlayStation 2 mittlerweile fast zwei Jahrzehnte ins Land gezogen sind. Direkt wurde ich in das Jahr 2002 zurückverfrachtet, erinnerte mich an den glorreichen November-Tag, an dem ich als freudiger 12-jähriger Gamer mit meinem hart verdienten Taschengeld in den örtlichen Elektronikmarkt tapste und mir den neusten Konsolen-Exklusivtitel kaufte.


    Natürlich könnte man nun verständlicherweise vermuten, dass dem dynamischen Duo aus dem Hause Insomniac Games 2021 langsam, aber sicher die Puste ausgegangen ist – wäre damit allerdings definitiv auf dem Holzweg! Mit unzähligen Fortsetzungen (darunter auch kreative Spin-Offs und Handyausflüge), einer bisher nur in Japan erhältlichen Manga-Reihe und sogar einem Kinofilm gab das Lombax-Roboter-Gespann

    [Weiterlesen]
  • World’s End Club
    38 50 Punkten
    2,7
    befriedigend
    Noch keine Empfehlungen!



    Gemeinsam bis ans Ende dieser Welt.


    Die Meldung, dass Danganronpa-Mastermind Kazutaka Kodaka und Zero Escape-Schöpfer Kotaro Uchikoshi die namhafte Videospielschmiede Spike Chunsoft 2017 verlassen würden, traf Fans mitten ins Herz. Zum Glück sorgten die beiden Gaming-Genies mit der Gründung des gemeinsamen Studios Too Kyo Games bereits nach kurzer Zeit für willkommene Schmerzlinderung – und weckten die Hoffnungen auf bald folgende Neukreationen und potenzielle Highlights.


    2020 war es dann endlich soweit! Das zuvor unter dem Namen Death March Club angekündigte World’s End Club erblickte auf dem ungewohnten Apple-Arcade-Veröffentlichungsweg das Licht der Welt und kassierte dank altbekannter Stärken solide Wertungen, die allerdings eine gravierende Schwachstelle monierten: Einen ohne Vorwarnung einsetzenden Cliffhanger, dessen Auflösung Kodaka und Uchikoshi mit der später folgenden, vollständigen Switch-Fassung versprachen.


    Knapp ein Jahr später lösen die beiden japanischen

    [Weiterlesen]
  • Famicom Detective Club
    37 50 Punkten
    2,9
    befriedigend
    Noch keine Empfehlungen!



    Doppelter Detektiv-Ausflug in die (fast) vergessene Nintendo-Historie.


    Wenn Professor Layton und Anwalt Phoenix Wright auf sich warten lassen, muss Nintendo eben tief in die eigene Klassiker-Tasche greifen, um Ermittlungsfreunden neue Abenteuer auf die Switch zu bringen – und zaubert mit dem Famicom Detective Club-Bundle ein Visual-Novel-Duo hervor, dessen Veröffentlichung außerhalb Japans ich bis dato für unmöglich gehalten hatte.


    Dass das 1988 für den Famicom erschienene The Missing Heir und die bereits 1989 folgende Fortsetzung The Girl Who Stands Behind mittlerweile eher als historische Relikte angesehen werden, bei der heutigen Genre-Zielgruppe also eher radikal durchfallen dürften, schien auch Nintendo bewusst zu sein. Wenig überraschend also, dass direkt ein vollwertiges Remake in Auftrag gegeben wurde, das die im Laufe der letzten drei Jahrzehnte angehäuften Alterserscheinungen gänzlich ausmerzen sollte.


    Doch haben sich die aufgefrischten Urgesteine der

    [Weiterlesen]