Der Löwenkönig – Boubou, König der Tiere



  • Neuer Name, altes Brüllen – die Abenteuer des tapferen Anime-Löwen gehen endlich weiter!


    Der Löwe Boubou wurde einst auf einem Dampfer zur Welt gebracht. Nach einem Sturm war er der einzige Überlebende und kehrte als König des Dschungels nach Afrika zurück.


    Dort erlebte er unzählige Abenteuer. Inzwischen ist aus Boubou ein stattlicher Löwe geworden und neue Gefahren warten auf ihn und seine Freunde.




    Warum einfach, wenn es auch verwirrend geht, muss man sich in der damaligen Medienlandschaft gedacht haben. Okay, sicherlich spielten tatsächlich andere Faktoren eine wichtige Rolle, letztlich steht aber ein Fakt fest: Um die Abenteuer des Löwen Kimba komplett und in der richtigen Reihenfolge zu erleben, muss man als deutscher Fan ein wenig Recherchearbeit unternehmen.


    Anstatt die drei Serien nämlich ordentlich strukturiert zu veröffentlichen, wendete man sich vom japanischen Original ab und vermischte diese gnadenlos untereinander. So fehlten bei der Erstausstrahlung von Kimba, der weiße Löwe einige Folgen, die der Folgeserie Boubou, König der Tiere als erster Teil dienten. Damals kein Problem, heute ein kleines Ärgernis.


    Wäre da nicht nipponart, die diese Hürde spielend leicht aus der Welt schaffen. So wurde Kimba zuvor in zwei Boxen als Gesamtwerk veröffentlicht. Also auch mit den Folgen, die im deutschen Raum eigentlich Boubou zugesprochen wurden.


    Damit Fans des Klassikers nun aber nicht enttäuscht sein müssen, setzt nipponart auch beim 5-Disc-Set von Der Löwenkönig – Boubou, König der Tiere auf Vollständigkeit und bleibt der deutschen Ausstrahlung treu. Erst kommen die fehlenden Kimba-, anschließend folgen alle Boubou-Episoden.


    Nun mögen sich Kimba-Käufer fragen: Ist das nicht doppelt gemoppelt? Wir sagen: EGAL! Hauptsache vollständig und nicht schon wieder zerstückelt.




    Ebenfalls positiv lässt sich vermerken, dass die erzählerische Brllanz aus Kimba beibehalten wollte. Denn auch bei Boubou sollte man nicht den Fehler machen, den harmlos wirkenden Anime direkt als Nur für Kinder abzustempeln.


    Keine Sorge, Boubou ist keine blutrünstige Killer-Orgie zwischen wilden Tieren – FSK 6-Freigabe sei Dank. Allerdings übertreffen die hier angesprochenen Themen und Probleme die vieler Kinderserien bei weitem und erreichen oftmals ein überraschend tiefgehendes Niveau, wodurch dann auch erwachsene Zuschauer in den Bann gezogen werden.


    Somit finden Kinder sowie Erwachsene gleichermaßen einen enormen Unterhaltungswert vor und werden mit spannenden Thematiken sowie sympathischen Charakteren durchweg bestens unterhalten. Gelegentlich schleicht sich dann zwar auch noch ein wenig Leerlauf in das Abenteuer, diese Passagen halten sich jedoch in Grenzen.


    Letztlich kann man die Bindung an Boubou mit König der Löwen vergleichen. Wer erinnert sich nicht an die Szene, in der sich Simba singend an das Leben im Dschungel gewöhnt und vor den Augen der Zuschauer zum erwachsenen Löwen wird, der sich trotz aller Freude anschließend jedoch mit seiner schweren Vergangenheit auseinandersetzen muss.


    Ebenso verhält es sich hier. Nach der ersten Serie erleben wir nun weitere Schritte im Leben des stolzen Löwenkönigs und werden dabei eben nicht mit wenigen Minuten, sondern mit zahlreichen Episoden beglückt. So sieht herzerwärmende Anime-Unterhaltung aus!




    Bild


    Eigentlich müssten wir diesen Abschnitt ja nicht wiederholen, tun es zur Sicherheit aber dennoch: Boubou, König der Tiere hat schon einige Jahre auf dem Buckel und kann sich in puncto Animationen definitiv nicht mit der heutigen Anime-Landschaft messen.


    Abschreiben darf man das tierische Erlebnis damit allerdings nicht. Denn selbst eines solch hohen Alters lässt sich weiterhin deutlich erkennen, wie viel Liebe in die verschiedenen Akteure und Landschaften geflossen ist.


    Immer wieder macht man feine Besonderheiten aus, die durch die zusätzliche Aufhübschung im DVD-Format erst richtig zur Geltung kommen und somit über gelegentliche Aussetzer hinwegtäuschen. Dieser Umstand ist dabei aber auch der farbenfrohen Präsentation zu verdanken, die in Kombination mit aufgepeppter Schärfe eine sehr gute Figur macht. Da vermissen wir wirklich eine Blu-ray-Fassung wie bei Kimba.


    Wer seine Erwartungen also (berechtigterweise) senkt und nun eben nicht die optische Revolution eines neuen Anime-Jahrzehnts fordert, der wird mit Boubou sicherlich eine kleine Überraschung erleben. Immerhin würden auch wir uns freuen, wenn sie so schön altern könnten.




    Sound


    Neue Serie, neuer Name, neue Synchronisation. Wer sich an die Stimmen aus Kimba gewöhnt hat, der muss sich bei Der Löwenkönig – Boubou, König der Tiere mit einer neuen Zusammenstellung anfreunden.


    Aber keine Sorge: Obwohl wir von den alten Sprechern Abschied nehmen müssen, hat man sich auch hier hörbar viel Mühe gegeben und präsentiert mit Alexander Draeger, Thomas Schüler oder Helgo Liebig adäquate Nachfolger, die ihren tierischen Rollen glaubhaft Leben einhauchen.


    Dabei kann man sich – ebenfalls wie bei Kimba – wie erstklassig gegen den natürlichen Alterungsprozess behaupten und trotz gelegentlich leicht steif wirkender Dialoge auch heute noch hören lassen.


    Doch leider kommt auch diese Gesamtbox nicht ohne einige schmerzhafte Wermutstropfen auf. So enttäuscht neben einem insgesamt recht flachen Dolby Digital 2.0-Sound erneut das vollständige Fehlen der japanischen Originalfassung. Beides kann man zwar verschmerzen, dennoch hätten wir uns über eine Möglichkeit zur Sprachauswahl sehr gefreut.




    Extras


    Booklet

    Sticker

    Bonusepisode „Die letzte Jagd“

    Bonusepisode „Die Flucht der Elefanten“

    Bonusepisode „Das Tal der Leoparden“


    Sticker und Booklet gehören eigentlich schon zum Standard-Repertoire in einer Anime-Box aus dem Hause nipponart, wobei letzterem dieses Mal eine besondere Rolle zukommt. Immerhin bringt das kleine Heftchen als Episodenguide ein wenig Licht in das Serien-Dunkel.


    Hier wird übersichtlich gezeigt, bei welchen Folgen es sich eigentlich um Episoden aus der Erstserie Kimba, der weiße Löwe handelt und wie die eigentliche Reihenfolge aussieht. So blickt man beim ganzen Wirrwarr endlich durch und brauchst sich das offizielle Gesamtkonstrukt nicht mühsam selbst zusammenzubasteln.


    Der wichtigste Part des Bonusmaterials wird aber selbst auf der Box gar nicht präsentiert: Die drei Bonusepisoden, die nie im deutschen Fernsehen, sondern später auf einer als Der Löwenkönig getauften VHS erschienen sind.


    Und obwohl Fans sich hier wieder umstellen müssen – neben einer neuen Synchronisation erfährt Kimba seine zweite Namensänderung und hört nun auf Leo –, rundet nipponart hier das Erlebnis elegant ab und bietet endlich die gesamte Reihe in einer schicken Sammlung.




    Fazit


    Ob nun Kimba, Leo oder Boubou – wir haben den Löwen in unser Herz geschlossen und können somit auch für die Gesamtbox von Der Löwenkönig – Boubou, König der Tiere eine Kaufempfehlung absprechen.


    Obwohl Bild und Sound trotz gelungener Aufarbeitung nämlich gelegentlich das hohe Alter erkennbar machen, punktet die Handlung mit sympathischen Charaktere sowie einer erstklassigen Mischung vieler packender Elemente und hebt sich mit einem gelegentlich überraschend erwachsenen Ton von typischen Kinderserien ab.


    Ebenso wie mit Kimba ist nipponart mit dieser Gesamtbox also auch der enormen Faszination des Klassikers Boubou im vollen Umfang gerecht geworden. Und will schon gleich Ende Juli mit Leo, der kleine Löwenkönig einen draufsetzen – wir freuen uns jetzt schon darauf!


    Name: Der Löwenkönig – Boubou, König der Tiere [DVD]

    Verleih: nipponart

    Bild: 4:3

    Ton: Dolby Digital 2.0 (Deutsch)

    Laufzeit: ca. 650 Minuten

    Freigegeben ab: 6 Jahren

    Mehr Infos gibt es hier!


    Für alle Bilder in unserem Test gilt:

    © Tezuka Productions

Teilen