Spice & Wolf II Volume 1



  • Lawrence und Holo sind zurück – und stellen mit ihren neuen Abenteuern sogar die hervorragende erste Staffel in den Schatten!


    Nach ihrem erfolgreichen Gold-Coup brechen Lawrence und Holo auf, um ihre Reise gen Norden in Holos Heimat Yoitsu fortzusetzen.


    Ihr erster Halt ist die heidnische Handelsstadt Kumerson, wo Lawrence eigentlich nur ein paar Nägel bei seinem Freund Marc loswerden will.


    Stattdessen muss er sich plötzlich mit einem ehrgeizigen Nebenbuhler abgeben, der sich Hals über Kopf in Holo verguckt hat!



    Die erste Staffel von Spice & Wolf traf uns wie der Blitz aus heiterem Himmel. Anstatt uns jedoch frühzeitig unter die Erde zu bringen, revitalisierte dieser grundlegende Anime-Funktionen unserer Körper und erweckte sie zu neuem Leben.


    Wie konnten wir dieses faszinierende Anime-Meisterwerk so lange übersehen? Erst über ein Jahrzehnt nach japanischer Erstveröffentlichung eröffnete sich die fantasievolle Welt von Lawrence und Holo vor unseren Augen, in die wir dank der Visual-Novel- und Manga-Reihe und sogar zwei amüsanten DS-Titeln seitdem eintauchen durften.


    Euch nun ausgiebig die Gründe für unsere kaum abklingen wollende Begeisterung zu erklären, würde mehrere Seiten in Anspruch nehmen und jegliche Begrenzungen eines handelsüblichen Tests sprengen. Dementsprechend möchten wir euch einladen, zunächst den Test der ersten Staffel durchzulesen und somit unsere erste Begegnung mit Spice & Wolf in geschriebener Form zu erleben.



    Eine gravierende Schwäche birgt unsere Review jedoch: Ja, hier findet man eine grundlegende Zusammenfassung des Plots und die zahlreichen Stärken des Anime, den wichtigsten Punkt Was bisher geschah... sucht man jedoch vergebens. Leider ist das der Fluch der spoilerfreien Berichterstattung.


    Sollte euch nun die Zeit für einen Internet-Recherche- oder Rewatch-Marathon fehlen (wobei wir euch letzteren angesichts der herausragenden Qualität der ersten Staffel dringend empfehlen möchten), greift euch die erste Volume von Spice & Wolf II dankenswerterweise unter die Arme. Anstatt euch nämlich ohne jegliche Vorbereitung ins geschichtliche Getümmel zu stürzen, fungiert eine OVA als angenehmer Wiedereinstieg in die malerische Welt von Lawrence und Holo.


    Diese erzählt zwar eine brandneue Geschichte, nutzt diese jedoch gleichzeitig geschickt als narrativen Nährboden für eine kurz und knackige Rekapitulation wichtiger Ereignisse der ersten Staffel. Dadurch verkommt die willkommene Auffrischung nicht zur lieblos zusammengeschusterten Clip-Show, sondern markiert einen eleganten Übergang zur Fortsetzung, stellt also bereits frühzeitig die Weichen für das kommende Abenteuer.


    Tatsächlich sahen wir den ersten drei Episoden von Spice & Wolf II nach der OVA hoffnungsvoller denn je entgegen. Obwohl wir den damaligen Handlungsfokus auf wirtschaftliche Themen nämlich definitiv zu schätzen wussten und auch die gelungene Umsetzung in unserem Test vielfach lobten, avancierte die ebenso emotionale wie auch humorvolle Beziehung zwischen den beiden facettenreihen Protagonisten rasant zu unserem unerreichbaren Höhepunkt. Mehr Holo und Lawrence, so lautete unser klares Motto!


    Regisseur Takeo Takahashi und Drehbuchautor Naruhisa Arakawa scheinen unseren Wunsch (und wahrscheinlich den vieler Fans weltweit) erhört zu haben: Denn bereits die OVA setzt verstärkt auf starke Charaktermomente und -entwicklungen, mit denen die gesamte Tonleiter der Gefühlsklaviatur nacheinander abgespielt wird.



    Immerhin waren Lawrence und Holo das klare Highlight der ersten Staffel von Spice & Wolf. Inmitten der fantasievollen Welt fühlten sich die beiden Protagonisten stets überraschend real an, blieben dank ihrer charakterlichen Vielschichtigkeit jederzeit interessant und für den Zuschauer trotz stetig voranschreitender Charakterentwicklung nachvollziehbar griffig.


    Erfreulicherweise behält das sympathische Heldengespann diese Stärken in der zweiten Staffel nicht nur bei, sondern bekommt nun einen noch prominenteren Platz im Rampenlicht zugesprochen, um diese effektiver und emotional eindringlicher auszuspielen. Dadurch fällt die ebenso herzerwärmende wie auch -zerreißende Liebesgeschichte noch facettenreicher, die Chemie zwischen Lawrence und Holo glaubhafter und nachvollziehbarer aus.


    Dies mag allerdings auch an der inneren Zerrissenheit beider Akteure liegen, die das entflammte Streichholz am Rande des Streitigkeiten-Ölteppichs darstellen. Einerseits wollen Lawrence und Holo das sie verbindende Liebesband nicht mehr missen, geraten beim Verfolgen ihrer eigenen Ziele jedoch regelmäßig aneinander, werden somit auf eine ebenso fordernde wie auch zukunftsbestimmende Gefühlsprobe gestellt, die den passiven Zuschauer schnell zum aktiven Mitleidenden verwandelt.


    Erschreckend viele Animes würden solch eine Komplexität eher als Problemfall deklarieren, den Weg gradliniger Simplizität wählen, um idyllischen, märchenhaften Momenten Tür und Tor zu öffnen und das Publikum nicht abzuschrecken. Während Spice & Wolf II diese nicht völlig versperrt und unsere Herzen kontinuierlich zum Lachen bringt, werden auch die dramatischen Aspekte regelmäßig in den Vordergrund gestellt, Lawrence und Holo dadurch mit einer zerbrechlichen Menschlichkeit versehen, mit der sie uns im Laufe der ersten Staffel direkt ans Herz gewachsen sind und diese Position nun noch weiter zementieren konnten.



    Spice & Wolf II nimmt an der charakterlichen Handlungssäule zwar geringfügige Nachjustierungen vor, bleibt sich in dieser Rubrik aber ansonsten treu. Somit artet auch die zweite Staffel nicht etwa in eine sinnlose Action-Parade aus, sondern konzentriert sich weiterhin auf ruhige, besinnliche Momente, woraus ein durchweg gemächliches Erzähltempo ergibt.


    War dieses Konzept zuvor noch mit einem gewissen Risiko behaftet, darf es dieses Mal eher als wahrer Erfolgsgarant bezeichnet werden, ging die gewagte Gleichung in der ersten Staffel doch vollends auf. Anstatt das mittelalterliche Fantasy-Setting als Rahmen für tosende Kriege oder imposante Schwertgefechte zu nutzen, konzentriert man sich abermals auf die historischen und wirtschaftlichen Aspekte, fasst also eher die gesellschaftlichen Elemente ins narrative Auge.


    Hiermit sticht Spice & Wolf abermals aus der Menge hervor, beugt sich also nicht zwanghaft dem Jede-Minute-muss-etwas-Schockierendes-passieren-Mainstream, sondern wählt hoch erhobenen Hauptes die eigene Geschwindigkeit. Langeweile mag dabei ein ernstzunehmender Risikofaktor sein, dieser wird durch die lebendige Welt, spannenden Charaktere und erstklassigen Dialoge bereits frühzeitig entschärft und zu einer vernachlässigbaren Randfigur degradiert.


    Wollt ihr auf das gesprochene Wort verzichten und stattdessen lautstark nach gezogener Klinge und garstigen Blutfontänen verlangen, könnten euch Lawrence und Holo mit ihrem gemütlichen Marsch in Richtung Yoitsu schnell ermüden – allerdings kann man diesen Umstand Spice & Wolf nicht ankreiden, schließlich folgt man damit dem Pfad, der im Laufe der ersten Staffel geebnet wurde.


    Als Zuschauer diesen Pfad ebenfalls zu beschreiten und sich vollends auf die Charaktere und Welt von Spice & Wolf einzulassen, lohnt sich jedoch vollends. Die vier Episoden von der ersten Blu-ray-Veröffentlichung vergehen trotz des langsamen Tempos wie im Flug, bleibt der Spannungsbogen trotz fehlender Duelle und Action-Sequenzen doch durchgehend gespannt. Und wenn dann auch noch Lawrence und Holo ein Hauptbestandteil dieser faszinierenden Spannung sind, wird Kritik jeglicher Raum versperrt.



    Bild


    Ciao Imagin, hallo Brain's Base und Marvy Jack! Zugegeben: Der Wechsel am Animationsruder von Spice & Wolf II bereitete uns zunächst leichte Kopfschmerzen. Immerhin konnte uns die erste Staffel abseits kleinerer Schwächen vollends begeistern und der dialogstarken Handlung trotz spärlich eingesetzter Actionpassagen dennoch eine Reihe unvergesslicher Augenschmaus-Momente verpassen. Neue Zahnräder in dieser wohl geölten Maschinerie – ob das wirklich funktionieren kann?


    Erfreulicherweise stellt sich der Studiowechsel als voller Erfolg heraus. Anstatt die optische Basis der vorherigen Episoden nämlich gnadenlos über Bord zu werfen, wird diese gezielt als Startpunkt genutzt, um altbekannte Stärken mit anschaulichen Aufbesserungen zu versehen. Dadurch müssen wir weder auf die wundervoll gezeichneten Charaktere mitsamt ihrer ausdrucksstarken Mimik noch auf oftmals von realen Orten inspirierte Schauplätze verzichten und dürfen uns gleichzeitig über sichtbar optimierte Animationen freuen, wodurch dem Gesamtbild noch mehr Lebendigkeit verliehen wird.


    Man könnte meinen, dass Brain's Base und Marvy Jack den Animationsprozess mehrere Male durchlaufen haben, um jeder noch so kurzen Szene den nötigen Feinschliff zu verpassen, voller Leidenschaft diesen finalen Schritt in Richtung optischer Perfektion und Brillanz zu gehen. Mit Spice & Wolf II lassen sie die Grenze zwischen Realität und Fiktion somit erneut geschickt verschwimmen, verknüpfen historisch angehauchte Ortschaften mit einer eigenen, fantasievollen Note und erschaffen dadurch eine unvergleichliche Atmosphäre, die euch durch alle Episoden hindurch begleitet und in Kombination mit der gezielt gewählten und jederzeit treffenden Farbpalette ein herausragendes visuelles Erlebnis präsentiert.


    Damit sind wir jedoch noch nicht am Ende der guten Optik-Neuigkeiten angekommen. Denn auch das hohe Anime-Alter von mittlerweile über zehn Jahren wird dank einer deutlich stärkeren HD-Aufbereitung nun überzeugender kaschiert, Kompressionsartefakte und andere Altlasten der ersten Staffel sind somit Geschichte. Kein Wunder also, dass sich Spice & Wolf II den letzten Wertungspunkt redlich verdient hat – solch eine anschauliche Leistung gehört immerhin belohnt!




    Sound


    An der optischen Front mag man für frischen Wind gesorgt haben, überlasst bei der musikalischen Untermalung von Spice & Wolf II aber weiterhin Komponist Yuji Yoshino den Dirigentenstab. Ein Glück: Immerhin schließt dieser nahtlos an seinen facettenreichen Soundtrack der ersten Staffel an und erweitert diesen um zahlreiche traumhafte Kompositionen, die sich jeder Situation erstklassig anpassen und den tragischen, humorvollen und charakterstarken Momenten emotionalen Nährboden verpassen, wodurch der kaltblütige Angriff auf unsere Gefühlswelt erschreckend simpel und effektiv ausfällt.


    Dieser Umstand mag allerdings auch dem abermals starken DTS-HD MA 5.1-Sound der deutschen und der PCM-Stereo-Variante der japanischen Fassung zu verdanken sein. Diese überzeugen nämlich auch in der zweiten Runde mit einer fantastischen Abmischung sowie stellenweise erschreckend realistischen Geräuschen, verfrachten euch also erneut spielend leicht ins Zentrum des Geschehens.


    Auch die deutschen Synchronsprecher ersparen uns einen enttäuschenden Qualitätseinbruch und orientieren sich an ihrer beeindruckenden Leistung der letzten Staffel, können ihren jeweiligen Rollen also auch in Spice & Wolf II Leben einhauchen und deren vielschichtige Wandelbarkeit genügend Ausdruck verleihen. Das japanische Original kann man dabei auch beim zweiten Versuch nicht die Show stehlen, kommt diesem aber immerhin beeindruckend nahe – und das darf als großes Kompliment verstanden werden.




    Extras / Aufmachung


    OVA

    Booklet

    Sticker


    Nein, auch Spice & Wolf II bietet in puncto Bonusmaterial keine Überraschungen. Wer sich also auf wissenswerte Einblicke hinter die Kulissen und damit auf Interviews, Animationsprozesse oder Synchronarbeiten gefreut hat, wird auch dieses Mal wieder enttäuscht.


    Allein die unterhaltsame OVA macht diese anfängliche Enttäuschung aber schnell vergessen. Zwar war diese als Episode 00 bereits Teil der US-Fassung, mit Blick auf den kosten- und zeitintensiven Produktionsaufwand für den deutschen Markt wäre es aber dennoch kein Wunder gewesen, wenn Fans hierzulande leer ausgegangen wären – schlussendlich also ein schicker Bonus, auf den wir definitiv nicht verzichten wollen.


    Gleiches können wir auch von der altbekannten nipponart-Dreingabe behaupten. Neben dem obligatorischen Sticker – mit dem wir übrigens stets unsere heimische Sammlung verzieren –, darf man sich wieder über ein Mini-Booklet freuen, das mit insgesamt vier Seiten (inklusive Cover und Rückseite) gerade im Vergleich zum Booklet der ersten Staffel zwar äußerst dünn ausfällt, dank hübscher Szenenbilder und kurzen Handlungszusammenfassungen aber trotzdem einen wertigen Eindruck hinterlässt.


    Somit bleibt uns ein Totalausfall in dieser Rubrik erneut erspart, kann den schwachen Bonusstart der ersten Staffel sogar noch anschaulich aufpolieren. Dennoch geben wir die Hoffnung nicht auf, dass wir eines Tages umfangreiches Bonusmaterial zu sehen bekommen und noch tiefer in die faszinierende Spice & Wolf-Welt eintauchen dürfen. Make it happen, nipponart!




    Fazit


    Sich von der grandiosen ersten Staffel einschüchtern lassen? Nicht mit Spice & Wolf! Erhobenen Hauptes schreiten Lawrence und Holo mit der zweiten Staffel ihres fantasievollen Abenteuers aus dem Schatten der ersten 13 Episoden heraus und begeistern nicht nur mit alten Stärken, sondern merzen gleichzeitig noch marginale Schwächen gänzlich aus.


    Trotz eines ruhigen Erzähltempos und einer dezent eingesetzten Actionprise unterhalten die einführende OVA und ersten drei Episoden von Spice & Wolf IIvortrefflich. Zu verdanken ist das nicht nur den weiterhin facettenreichen und unglaublich sympathischen Protagonisten, sondern auch einer ebenso liebevoll-leidenschaftlich und detailreich zum Leben erweckten Welt, die euch mit ihren historisch angehauchten und kreativ-fantasievollen Elementen erneut in ihren Bann zieht.


    Wer also bereits die erste Staffel in die Anime-Sammlung aufgenommen hat, der kommt an Spice & Wolf II gar nicht vorbei – immerhin erreichen Handlung und vor allem Optik ein völlig neues Qualitätslevel, garantieren neben wundervollem Soundtrack und starken Sprechern also ein grandioses Anime-Erlebnis. Nicht-Kenner mit Anime- und Fantasy-Faible sollten spätestens jetzt einen Blick riskieren, sich aber vorher unbedingt ausgiebig mit der ersten Staffel beschäftigen.


    Wir sind uns sicher: Spätestens mit dem Release der Blu-ray-Fassung auf dem deutschen Markt wird sich Spice & Wolf einen Weg an die Spitze der Toplisten vieler Anime-Fans erobern können. Schade, dass das Warten auf eine dritte Staffel bisher vergebens ist. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Und bis dahin haben wir immerhin 26 unvergessliche Episoden, in denen wir Lawrence und Holo auf ihrer malerischen, humorvollen und emotionalen Reise begleiten dürfen.


    Name: Spice & Wolf II Volume 1 [Blu-ray]

    Verleih: nipponart

    Bild: 16:9, 1080p High Definition

    Ton: DTS-HD MA 5.1 (Deutsch), PCM Stereo (Japanisch)

    Untertitel: Deutsch

    Laufzeit: ca. 100 Minuten

    Freigegeben ab: 12 Jahren


    Mehr Infos findet ihr hier!


    Für alle Bilder in unserem Test gilt:

    ©ISUNA HASEKURA/ASCII MEDIA WORKS/Spice and Wolf Part 2 PRODUCTION COMMITTEE

Teilen