Evangelion: 3.33 You Can (Not) Redo

  • mainscreen-evangelion3.jpg


    Handlung


    Vierzehn Jahre sind nach dem Third Impact vergangen, doch die Menschheit wird immer noch von den Engeln attackiert. Shinji Ikari wird aus Evangelion Einheit-01 geborgen und erkennt, dass sich Dinge geändert haben, jedoch nicht zum Besseren: Die Welt wurde verwüstet und seine ehemals Verbündeten von NERV haben sich ihm und Rei Ayanami gegenüber feindlich eingestellt. Obwohl Shinji für Rei alles riskiert hatte, konnte sie bislang nicht in Eva Einheit 01 wiedergefunden werden. Shinji versucht, sich an die neue Umgebung anzupassen, und trifft dabei auf den rätselhaften Kaworu Nagisa. Beide begeben sich auf die Suche nach Rei und stoßen dabei auf schreckliche Wahrheiten...


    Der zweite Teil der Rebuild of Evangelion hätte polarisierender kaum ausfallen können: zwar war Fans bewusst, dass die Ereignisse des Manga und Anime ab einem bestimmten Zeitpunkt verändert werden, mit solch einem heftigen Einschitt - dem frühzeitigen Auslösen des Third Impact - hatte allerdings niemand gerechnet. Die einen mochten die vollständige Abkehr des neuen Materials vom Original, während andere die Änderungen als zu übertrieben und abgewandelt verteufelten. Und genau auf diesem Niveau arbeitet sich die Handlung auch in Evangelion 3.33 voran.


    Und auch wenn der Zeitsprung etwas hektisch erscheinen mag und einige Stränge etwas überhetzt in das Gesamtwerk eingeflochten wirken mögen, gestaltet sich der Bruch zur Vorlage als äußerst gelungen und unterhält von der ersten bis zur letzten Minute. Hier erleben wir nämlich nicht nur brandneue Facetten altbekannter Charaktere, sondern werden zudem Zeuge vollkommen unerwarteter Wendungen und Entwicklungen, die bisher in keiner Veröffentlichung der Neon Genesis Evangelion-Geschichte zu beobachten waren. Vor allem Fans - oder zumindest die, die mit der Neuinterpretation der Story zufrieden sind - kommen so jederzeit voll auf ihre Kosten und fiebern im fulminanten Showdown mit Shinji, Kaworu und Co. mit.


    Einige Schwächen erlaubt sich Evangelion 3.33 hier und da zwar schon, verliert jedoch niemals das Ziel des vollkommenen Neuaufbaus der Reihe aus den Augen - und bleibt dabei den wichtigsten Grundelementen stets treu! Wir sind gespannt, ob die Verantwortlichen die ausgearbeitete Ausgangssituation des dritten Teil der Tetralogie im abschließenden Teil zu einem epischen Finale knüpfen können oder ob die Grundidee eine feine war, durch das er mäßige Ende jedoch eher als netter Versuch in Erinnerung bleiben wird. Wir sind gespannt!


    screen-01-evangelion3.jpg


    Bild


    Bereits Evangelion 1.11 und 2.22 zeigten eindrucksvoll, dass man die optische Power der Blu-Ray auch bei Animes nutzen und somit farbenfrohe und detailreiche Bilder auf die HD-Schirme der Fans zaubern kann. Somit dürfte es auch niemanden wundern, dass auch Evangelion 3.33 bei diesem Aspekt nicht enttäuscht.


    Beim dritten Teil springen jedoch nicht nur die ausgearbeiteten Charakter- und vor allem EVA-Modelle sowie die imposant in Szene gesetzen Duelle, sondern auch die gelungene Mischung feiner 2D-Zeichnungen und am Computer generierter 3D-Konstruktionen. Zu keinem Zeitpunkt tragen wir auf unpassende Kompositionen beider Stile, viel mehr fusionieren diese elegant und erschaffen dadurch eine vollends zur Grundstimmung der Handlung passende Atmosphäre, die auf Blu-Ray noch einen zusätzlichen Boost in puncto Farbenintensivität und Schärfe erhält. Ihr wollt mal wieder einen optisch durch und durch packenden Anime erleben? Greift zu Evangelion 3.33!


    screen-02-evangelion3.jpg


    Sound


    Achtung! Es folgt eine Lobeshymne auf den japanischen Komponisten Shirô Sagisu!


    Bereits beim Anime-Serie, dem anschließenden Kinofilm sowie den ersten beiden Rebuild-Teilen konnte Shirô Sagisu eindrucksvoll beweisen, dass er die epischen Ausmaße der Rahmenhandlung musikalisch zu begleiten weiß. Orchestralische Melodien und lautstarke Chöre avancierten jeden Dialog, jede Panorama-Szene und jeden Kampf zu einem unvergesslichen Erlebnis und ließen uns mit offenen Mündern vor dem heimischen Bildschirm verweilen.


    Mit Evangelion 3.33 setzt der Japaner diese Aneinanderreihung musikalischer Meisterwerke gelungen fort und serviert uns einen variantenreichen Soundtrack, der dank Einschübe ruhiger Kompositionen und rockiger Gitarrenriffs niemals eintönig wird und genügend Abwechslung bietet, um dem Zuschauer immer wieder etwas Neues zu bieten. Klarer Favorit sind allerdings dennoch die Orchester-Stücke, die man unbedingt mit aufgedrehter Anlage genießen sollte. Allein beim Gedanken an ein epischen Finale im vierten Teil der Reihe, gepaart mit einer ordentlichen Portion Sagisu-Dramatik lässt unser Fan-Herz jetzt schon höher schlagen!


    Die deutsche Synchronisation präsentiert sich derweil gewohnt stark und setzt den positiven Gesamteindruck der letzten beiden Ableger mitsamt aller altbekannter Sprecher gelungen fort. Zwar kann das Niveau der japanischen Fassung immer noch nicht ganz erreicht werden, allerdings braucht man sich hinter dieser keineswegs zu verstecken. Jeder Charakter wurde passend besetzt, jede Dialogzeile ist mit der richtigen Emotion behaftet, selbst Kampfschreie driften zu keinem Zeitpunkt in die Lächerlichkeit ab. Solltet ihr also auf die japanische Fassung mit deutschen Untertitel-Kombi verzichten sollen, könnt ihr guten Gewissen zur deutschen Sprachausgabe wechseln.


    screen-03-evangelion3.jpg


    Extras


    Japanische Original-Trailer, Teaser, Promoreels & TV-Spots

    EVA EXTRA 08

    Rebuild of Evangelion: 3.33

    Teaser Evangelion 4.0

    52-seitiges Booklet

    Wendecover


    Fans finden beim Bonusmaterial auch dieses Mal wieder eine Reihe cooler Videos, die sich mit dem dritten Teil der Rebuild-Saga beschäftigen und dabei auf ausgewählte Szenen und Ereignisse eingehen. Garniert wird das Ganze mit einer umfangreichen Ansammlung der wichtigsten Promo-Clips sowie eines spannenden Ausblicks auf den vierten und letzten Teil der Serie. Lange Rede, kurzer Sinn: auch nach dem eigentlichen Hauptfilm könnt ihr die Blu-Ray noch etwas länger in eurem Player herumkreisen lassen.


    Doch auch abseits des auf der Disc verewigten Materials findet ihr coole Goodies, die ihr in eure hauseigene Evangelion-Sammlung aufnehmen könnt. Zum einen wäre das ein Booklet, das euch auf 52 Seiten mit Skizzen der verschiedenen Hauptcharaktere sowie wissenswerten Infos zu den wichtigsten Arbeitsschritten bei der Produktion versorgt. Auch bei der Aufmachung der Blu-Ray-Hülle hat man sich sichtbar viel Mühe gegeben, weswegen ihr euch nicht nur über ein anschauliches Cover, sondern einen zusätzlichen Schuber freuen könnt, der dem Ganzen etwas mehr Glanz verleiht. Zu guter Letzt wäre da noch das störende FSK16-Zeichen, das nicht nur den Schuber, sondern auch das eigentliche Cover ziert. Die gute Nachricht daran: das eine lässt sich einfach abziehen, das andere dank Wendecover binnen weniger Sekunden auf die Rückseite eurer Hülle verbannen. Gott sei Dank!


    Fazit


    Einigen Fans dürfte der vollständige Bruch mit dem Original sauer aufstoßen, wer die Neuinterpretation jedoch zu schätzen weiß, der wird auch von Evangelion: 3.33 You Can (Not) Redo vollends begeistert werden. Die Handlung ist gewohnt stark, die Optik gewohnt stark, der Soundtrack gewohnt episch - ein wahrer Traum für jeden Evangelion-Fan also! Wir freuen uns jetzt schon unendlich auf das (hoffentlich!) epische Finale der Tetralogie!


    Name: Evangelion: 3.33 You Can (Not) Redo [Blu-Ray]

    Studio/Verleih: Universum Anime

    Bild: 2,35:1 (1080p/24)

    Ton: DTS-HD 5.1 Master Audio

    Sprachen: Deutsch, Japanisch

    Untertitel: Deutsch

    Laufzeit: ca. 95 Minuten (Hauptfilm) + 26 Minuten (Bonus)

    Freigegeben ab: 16 Jahren

Teilen