Thor: Tag der Entscheidung


Eine Erschütterung der Macht bringt Asgard die drohende Vernichtung - Ragnarok!


Nach jahrhundertelanger Gefangenschaft bricht Hela (Cate Blanchett), die Göttin des Todes, aus ihrem finsteren Verlies aus und beginnt mit ihrer unheilvollen Macht einen vernichtenden Angriff aus Asgard.


Thor (Chris Hemsworth) wird derweil am anderen Ende des Universums als Gefangener gehalten und muss sich als Kämpfer in einer Arena versuchen, um einen Weg in Richtung Freiheit zu finden. Dabei trifft er auf einen alten Bekannten: Auch Bruce Banner aka Hulk (Mark Ruffalo) befindet sich auf dem Planeten, scheint dem Gott des Donners allerdings nicht ganz so freundschaftlich gegenüberzustehen.


Anstatt sich seinem Schicksal zu fügen, plant Thor die Flucht von dem fremden Planeten, um Asgard aus den Klauen der machthungrigen Hela zu befreien. Und als er nach und nach ein neues Superteam aufstellt, bekommt er dann auch noch unerwartete Hilfe – nämlich von einem Bruder Loki (Tom Hiddleston)...



Göttliche Star-Power


Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Anthony Hopkins, Cate Blanchett, Karl Urban, Jeff Goldblum. Thor: Tag der Entscheidung vereint wieder alte und neue Superstars inmitten eines durchweg unterhaltsamen Superabenteuers, das an etlichen Fronten ordentlich abliefert.


Dabei bilden beispielsweise eben diese Stars eine der ganz großen Stärken des dritten Abenteuers des Donnergottes. Jeder überzeugt mit einer beeindruckenden Bildschirmpräsenz, verleiht seiner Figur Leben und punktet dabei nicht selten mit anschaulichem Facettenreichtum.


Cate Blanchett macht dabei als wundervolle Oberböse eine fantastische Figur. Hier wird nämlich finsterer Plan mit nachvollziehbarem Motiv vereint, der Geschichte rund um Asgard, Odin und sogar Thor damit eine neue Perspektive hinzugefügt, die es bisher nicht zu sehen gab.


Der Ur-Cast enttäuscht aber auch nicht. Vor allem dadurch, dass fast jeder seinen jeweiligen Charakter weiterentwickeln darf und am Ende des Films mit neuen Lektionen, neuem Auftreten und wohl auch einer Rolle in den kommenden Filmen dasteht. Keine Sorge – Spoiler folgen hier nicht. Wir garantieren aber einige saftige Überraschungen.


Und Jeff Goldblum? Der kam ans Set, erfuhr von seiner Rolle und lieferte 100% Jeff Goldblum ab. Schmecken wird das sicherlich nicht jedem. Wer allerdings bei einem Marvel-Film mal wieder richtig ablachen möchte, der wird Jeff Goldblum danken.



Regisseur mit Comedy-Garantie


Taika Waititi wird Thor: Tag der Entscheidung-Regisseur. Was habe ich gefeiert, als ich diese News lesen durfte. Ob nun Flight of the Conchrods, 5 Zimmer, Küche Sarg oder Hunt for the Wilderpeople, ich verfolge die Arbeit des gebürtigen Neuseeländers bereits seit Jahren und habe nichts als Bewunderung für diesen Mann übrig.


Logischerweise machte ich mir gleichzeitig ein wenig Sorgen. Immerhin bedeutet der Regieposten bei solch einer Hollywood- und Marvel-Produktion die Chance auf viel Bekanntheit, allerdings auch auf einen schnellen, unschönen Fall.


Erfreulicherweise scheint Marvel Waititi ausreichend Freiheiten gelassen zu haben, um sich kreativ auszutoben und Thor: Tag der Entscheidung seinen eigenen, unverkennbaren Stempel aufzudrücken. Obwohl die Handlung nämlich sehr ernst anmutet – und es vor allem zu Beginn und gegen Ende auch definitiv ist –, darf man sich ansonsten auf ein regelrechtes Gag-Feuerwerk freuen.


Vor allem der Mittelteil garantiert alle paar Sekunden einen kräftigen Lacher, wobei nicht nur Thor und Hulk, sondern auch Loki, der Grandmaster und Valkyrie für fantastische Gags verantwortlich sind. Ins Lächerliche wird das Gesamtwerk damit aber nicht gezogen, sondern hervorragend aufgelockert und trotz düsterer Rahmenhandlung angenehm inszeniert.


Stellenweise hätte sich Taika zwar ein wenig zurückhalten können – so verlieren einige heldenhafte Momente ein wenig an Wirkung, da ein brachialer Witz eingebaut werden musste –, insgesamt hält er die Balance jedoch stets perfekt und bringt somit die Freude ins Marvel-Universum zurück.



Wichtige Schritte in Richtung Infinity War


Wer nun mit der anrollenden Comedy-Welle einen lächerlichen und somit kaum ernstzunehmenden Thor-Film vermutet, der irrt. Tag der Entscheidung gelingt nämlich die ganz hohe Kunst, die etlichen Lacher mit spürbarer Wichtigkeit für Hauptheld Thor selbst sowie das gesamte Marvel-Universum zu versehen.


Bereits in den ersten Minuten bringen tragische Ereignisse das ganze Hauptgerüst der Thor-Reihe ins Wanken und machen deutlich: ab jetzt läuft das Ganze ein wenig anders!


Dieses Gefühl wiederholt sich bis zum Abspann mehrmals. Herrlich! Immerhin fehlten mir vor allem während der letzten Abenteuer die gewichtigen Ereignisse, die das gesamte Universum zum Beben brachten und deutlich machten, dass sich hier einiges verändert wird. Thor: Tag der Entscheidung fürchtet sich nicht vor solchen Änderung, ja, umarmt sie sogar regelrecht.


Gleichzeitig schafft es Taika, der Seele der Comic-Reihe treu zu bleiben und das Fanherz zum Springen zu bringen. Ob nun die Anspielungen auf die Ragnarok- und Planet Hulk-Comics oder die fantastischen Cameos, alles ist an Bord. Und somit ist es letztendlich kein Wunder, dass ich Marvel wieder vollends in mein Herz schließen kann.



Fazit


Thor: Tag der Entscheidung hat meine Liebe für das Marvel-Filmuniversum neu entfacht.


Versteht mich nicht falsch: Doctor Strange und Guardians of the Galaxy Vol. 2 waren keine Totalausfall, blieben mir aber als eher solide in Erinnerung. Mit seinem dritten (Solo-)Abenteuer katapultiert Thor mein Stimmungsbild nun aber gnadenlos in ungeahnt positive Höhen.


Die grandiose Mischung aus sympathischen Charakteren, spannender Handlung sowie einer ordentlichen Packung Humor funktionieren fantastisch – kein Wunder, wenn man sich Regisseur Taika Waititi an Bord holt. Gleichzeitig bewegt sich aber auch das Ganze Filmuniversum einen bedeutenden Schritt vorwärts. Und präsentiert damit die Bühne für den Infinity War.


Lange Rede, kurzer Sinn: Thor: Tag der Entscheidung ist definitiv der beste Thor-Film. Und meiner Meinung auch einer der besten Marvel-Filmen seit sehr, sehr langer Zeit.


10/10 mächtigen Donnergöttern




Für alle in der Kritik verwendeten Bilder gilt:

©Marvel 2017