Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre – Deluxe



  • Eine neue Layton-Generation


    2017 erblicke eine neue Layton-Generation das Licht der Videospielwelt. Nach zwei Trilogien zog Rätselguru Hershel seinen legendären Hut und überließ seiner Tochter Katrielle, kurz „Kat“, in Form eines Handy- und später auch 3DS-Games die Bühne.


    Ganz an die Klasse der früheren Abenteuer ihres Vaters konnte Kat mit ihrem ersten Videospiel zwar nicht anschließen, konnte Fans trotz einer enormen Umstellung dann aber doch überzeugen – Hut ab vor solch einer Leistung!


    Jetzt erscheint Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre – Deluxe eine für die Switch überarbeitete Fassung des Rätseldebüts der jungen Layton, mit der gleichzeitig der Sprung auf eine Konsole sowie neue Rätsel und optische Anpassungen gefeiert werden.


    Doch ob auch das Update wirklich auf so viel Fan- und Neueinsteigerliebe trifft, verraten wir euch in unserem Test!



    Wie der Rätsel-Vater, so die Rätsel-Tochter


    Der malerische Zeichenstil, die wundervollen Anime-Sequenzen, der elegante Soundtrack. Ja, wir sind definitiv zurück in der Welt von Professor Layton!


    Kenner des 3DS-Originals wissen allerdings, dass wir dieses Mal nicht Hershel oder Luke über den Weg laufen. In Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre steht nämlich die Tochter des namhaften Detektivs im Mittelpunkt. Diese hat es (in puncto Rätsel) allerdings ebenfalls faustdick hinter den Ohren.


    Vormachen dürfen wir uns allerdings nichts: Gerade für jahrelange Layton-Fans ist der Wechsel gewöhnungsbedürftig. Bei uns stellte sich jedoch nach den ersten Spielstunden das altbekannte, wohlige Rätselgefühl ein, das von liebenswerten Haupt- und Nebencharakteren sowie charmanten Zwischensequenzen im Anime-Stil getragen wurden.


    Neueinsteiger dürfen sich hierbei besonders freuen. Gelegentliche Anspielungen auf ältere Abenteuer ausgenommen, präsentiert sich Layton's Mystery Journey nämlich als narrativer Neustart, erfordert also keinerlei Vorwissen. Zwar möchten wir an dieser Stelle jedem Rätsel-Fan dringend raten auch beide alten Trilogie auf ihren Gaming-Stapel zu legen, die Switch-Variante bildet aber zumindest einen technisch hervorragend ausgereiften Startpunkt, um in diese Welt einzutauchen.



    Anschauliches Switch-Upgrade


    Mit der Deluxe-Variante von Layton's Mystery Journey machen die Entwickler von Level-5 nämlich kein Geheimnis daraus, dass man sich beim Port ausreichend Mühe gegeben hat.


    Bereits die 3DS-Variante konnte visuell auf ganzer Linie beeindrucken, nun erstrahlt das malerische Gesamtbild allerdings in völlig neuem Glanz. Vor allem im TV-Modus darf man sich über detaillierte Schauplätze und kräftige Farben freuen, auch die Layton-esquen Charaktermodelle wirken nun insgesamt schärfer und machen insgesamt eine sichtbar bessere Figur. Besonders klasse: Handheld-Nutzer müssen nur kleinere Abschwächungen in Kauf nehmen, bekommen aber dennoch ein starkes Bild geboten.


    Klares Highlight bleiben weiterhin die erstklassigen Anime-Sequenzen, die zwar insgesamt nur einen Bruchteil der Haupthandlung ausmachen, sich allerdings durchweg auf einem qualitativ enorm hohen Level bewegen und in dieser Form direkt im TV ausgestrahlt werden könnten.


    Soundtechnisch hat man sich zum Glück ebenfalls an den Vorgängern orientiert und bietet neben einer gelungenen deutschen Sprachausgabe erneut einen fantastischen Soundtrack, der sich mit seinen oftmals ruhigen, aber durchweg starken Kompositionen vor allem den Rätseleinlagen erstklassig anpasst und hier und da sogar einen richtigen Ohrwurm in petto hat.


    Selbst beim Schreiben dieser Zeile werden einige Melodien noch wild durch die Gegend gesummt. Da wurden die Zahnräder in unseren Gehirnen gleich an mehreren Stellen zum Drehen gebracht.



    Rätsellevel Einsteiger


    Trotz narrativem Neuanstrich sind Rätsel und detektivische Ermittlungen weiterhin das unverzichtbare Kernstück von Layton's Mystery Journey. Kein Wunder also, dass wir im Stil der Vorgänger via Weltkarte unterschiedliche Schauplätze Londons anpeilen und anschließend untersuchen dürfen.


    Hierbei bewegen wir uns weiterhin nicht frei umher, sondern nehmen wichtige Ecken und Winkel der Umgebung sprichwörtlich unter die Lupe, indem wir eben diese wie einen Cursor darüber bewegen. Damit beginnen wir Konversationen oder entdecken geheime Rätsel und sogar spannende Details, die uns der Lösung des aktuellen Falls näherbringen.


    Findige Detektive entdecken dadurch auch die altbekannten Hinweismünzen, die man bei einer ganz besonders kniffligen Kopfnuss gegen eine nette Hilfestellung eintauschen kann – wildes Herumklicken steht also wieder an der Spitze der Tagesordnung. Aktiv gebraucht haben wir das beim Test allerdings nur selten. Sicherlich auch, da wir bereits in den Genuss des 3DS-Titels kommen durften, gleichzeitig aber auch dank des vergleichsweise niedrig angesetzten Schwierigkeitsgrads von Layton's Mystery Journey.


    Versteht uns nicht falsch, langweilig oder gar zu simpel wird es nie – dafür bleiben die Denkaufgaben durchweg abwechslungsreich und fordernd genug, gerade auf der Zielgerade sogar richtig knackig. Ob wir nun aus Dreiecken einen Buchstaben bauen, durch das Verfolgen von Wasserrohren ein Ventil öffnen oder köstliche Pizza fair aufteilen müssen, fad wird die Rätselei nie. Als Layton-Fan der ersten Stunde merkt man allerdings eindeutig, dass man hier Neueinsteiger willkommen heißen und nicht direkt überfordern wollte.


    Dennoch wird Neueinsteigern sowie auch Fans des Originals beste Rätselunterhaltung geboten – 40 brandneue Switch-Rätsel sowie ein Rätsel des Tages für das kommende Jahr sei Dank. Wer ein angenehmes Rätsel zum Tagesbeginn also zu schätzen weiß, wird mit Layton's Mystery Journey bestens bedient. Ob das für Kenner des Originals den Neukauf allerdings tatsächlich rechtfertigt, das muss jeder für sich ausmachen.



    Detektiv. Hobby-Köching. Fashionista.


    Layton-Veteranen werden es kennen, Neueinsteiger definitiv zu schätzen wissen – neben unzähligen Rätseln bietet euch Layton's Mystery Journey serientypisch eine Reihe amüsanter Nebenaufgaben und Minispiele, die abseits der Haupthandlung bestens unterhalten.


    So darf man als Hobbyköchin beispielsweise hungrige Gäste versorgen, Hund Sherl durch den Einsatz verschiedener Blöcke zur Flucht aus einem Tierheim verhelfen oder als Ladenbesitzerin Gegenstände perfekt platzieren, um vorbeilaufende Kunden zum Kauf zu animieren. Mit steigendem Schwierigkeitsgrad und immer neuen Herausforderungen bringen diese Minigames alles mit, was wir an der Layton-Reihe so geliebt haben.


    Dekorationsfreunde toben sich derweil in der eigenen Detektei austoben und diese nach Belieben umdekorieren – neue Tapete und sogar Teppiche inklusive! Aber seid immer vorsichtig, dass ihr diese Anpassung gemäß Feng-Shui vornehmt, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Apropos Überraschungen: Diese erwarten Layton-Veteranen im Museum en masse, immerhin darf man hier mit gelösten Tagesrätseln Artefakte aus alten Titeln freischalten. Fan-Service der Meisterklasse.


    Klares Highlight des Nebenaufgabenbereichs bleiben jedoch die zahlreichen Outfits, dank derer ihr Kat modisch abwechslungsreich durch die Spielewelt schicken dürft. Einfach in den virtuellen Kleiderschrank greifen dürft ihr allerdings nicht, sondern müsst zunächst Modemünzen investieren, die ihr aber durch das fleißige Durchforsten der Schauplätze ausfindig macht. An Bord sind alle DLC-Outfits sowie 50 neue Klamotten inkludiert: ausreichend Auswahl also, um tapfer Münzen zu sammeln.


    Layton's Mystery Journey bleibt somit trotz gefühltem Neustart allen Serientugenden treu und bietet ausreichend Umfang, Unterhaltung und auch erzählerische Stärken, um Neueinsteiger und Langzeitfans gleichermaßen zu beeindrucken. Wenn man sich also bereits jahrelang davor drückt, mal seine grauen Zellen anzustrengen und in diese Reihe einzutauchen, wird es langsam allerhöchste Zeit. Optische Verbesserungen und 40 neue Rätsel locken Fans derweil nur schwerlich zum Neukauf – maximal nach der ersten Preisreduzierung.



    Fazit


    Bereits auf dem 3DS präsentierte sich uns Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre als gewöhnungsbedürftiger, aber dennoch gelungener Nachfolger der namhaften Reihe. Und die Deluxe-Variante für die Switch lässt den Gesamteindruck sogar noch positiver ausfallen.


    Dank narrativen Neubeginns, liebenswerter Charaktere, zahlreicher Rätsel und etlichen Nebenaufgaben kommen nicht nur Langzeitfans, sondern auch völlige Neueinsteiger komplett auf ihre Kosten und dürfen sich nebenbei über einen fantastischen Zeichenstil mitsamt kräftigen Farben sowie einem ebenso elegant wie auch jederzeit passenden Soundtrack freuen.


    Besitzer des 3DS-Originals müssen aufgrund einer überschaubaren Liste an Neuerungen und Verbesserungen sowie dem weiterhin etwas zu leichten Rätsel-Schwierigkeitsgrads zwar nicht unbedingt mit einem Neukauf liebäugeln, sollten das Abenteuer aber dennoch unbedingt dem Freundeskreis empfehlen. Diesen wundervollen Einstieg in die Layton-Welt dürfen Switch-Besitzer und vor allem Rätsel-Freunde nämlich definitiv nicht verpassen.

Teilen